Zur Startseite
startseite | nofalldienste | geschäftsstelle | sitemap | impressum
 
 
   

Thema:
Stichwort:
 

Erste Hilfe

Für kleine Wunden wie Schürf- oder oberflächige Schnittwunden verwendet man ein Desinfektionsmittel auf flüssiger Basis wie Jodpovidon, ausser bei Kleinkindern unter sechs Monaten. Jede Wunde sollte zuerst vor Keimen gesäubert werden. Dies ist auch mit Seife und Trinkwasser möglich. Wichtig ist anschliessend das Trocknen der Wunde mit sterilen Kompressen und das Desinfizieren.

Verletzungen bei Kindern unter 2 Jahren, sowie stark blutende oder tiefe Wunden wie Bisswunden, Riss- Quetsch- oder Stichwunden sollten immer und rasch vom Arzt behandelt werden, da das Ausmass der Verletzung in die Tiefe von Auge nicht abschätzbar ist. Nie zu vergessen ist der Blick in den Impfpass. Die Tetanusimpfung sollte alle 5- 7 Jahre aufgefrischt werden.

Erste Hilfe Leistung am Tier kann wie beim Menschen vorgenommen werden. Wichtig ist hier sicherlich das Beruhigen des Tieres vor dem Behandeln. Bei Pfotenverbänden muss man immer die Zehenzwischenräume mit Watte polstern, um das Aneinanderreiben der Zehen zu verhindern. Beim Tier nie Verbandsklemmen verwenden, da Tiere vieles gerne in den Mund nehmen und beim verschlucken von Klammern schwere Verletzungen im Darm auftreten können. Nach der Wundversorgung am Tier täglich die Wunde neu säubern, desinfizieren, verbinden und beobachten, wie beim Mensch. Zusätzlich jedoch noch die Körpertemperatur messen.

Medikamente, die für den Menschen bestimmt sind, nie dem Tier geben. Zuerst eine Fachperson fragen.

Weitere Artikel zum Gesundheits-Thema Arzneimittel
Zurück zur Übersicht