Berufsbild

Berufsbild Pharma-AssistentIn – der Mensch im Mittelpunkt

«Ich schätze den Kundenkontakt»

In meiner dreijährigen Ausbildung zur Pharma-Assistentin habe ich gelernt, den Kunden mit ihren unterschiedlichen Bedürfnisse zu helfen und auf ihre Gesundheitsfragen einzugehen. Dazu habe ich in der Schule eine Vielzahl von Krankheitsbildern und deren Behandlungsmöglichkeiten kennengelernt. Sowie auch viele Medikamente und Heilpflanzen und habe mich mit deren Wirkung vertraut gemacht. Auch in der Vorbeugung von Krankheiten wurde ich ausgebildet und kann komplexere Themen wie eine Rauchstopp- oder Darmkrebsberatung in meine Beratung einfliessen lassen.

«Ich liebe abwechslungsreiche Aufgaben»

In der Apotheke gibt es in der Regel einen Wochenplan mit wiederkehrenden täglichen Aufgaben. Auch wenn dies eintönig klingt: kein Tag ist genau voraussehbar und gleich wie der Vortag in der Apotheke. Kreativität ist bei der Schaufensterdekoration, im Kundengespräch oder bei vielen kaufmännischen und administrativen Aufgaben gefragt. Wie zum Beispiel den Medikamenteneinkauf, die Betreuung des Warenlagers und die Krankenkassenabrechnung. Dies erfordert vernetztes Denken, Genauigkeit und Computerkenntnisse.

So kann ich je nach persönlicher Stärken und Vorlieben, mich immer wieder bei der Arbeit entfalten.

«Ich trage Verantwortung»

Bei der selbständigen Kundenberatung im Bereich der Selbstmedikation übernehme ich als Pharma-Assistentin eine grosse Verantwortung. Unter Aufsicht des Apothekers führe ich ärztliche Verordnungen aus. Ich stelle sicher, dass die Patienten ihre Medikamente korrekt und regelmässig einnehmen und der Sinn der Therapie nachvollziehen können. Wichtig ist, dass ich erkenne, wenn die Apothekerin beigezogen werden muss. Dies kann sein, wenn ein Fall etwas komplexer ausfällt oder eine vertiefte Abklärung im Beratungsraum stattfinden muss.

Ich bin zudem täglich für viele kaufmännische und administrative Aufgaben zuständig, wie den Medikamenteneinkauf, die Betreuung des Warenlagers und die Krankenkassenabrechnung. Je nach Apotheke werden unterschiedliche Institutionen betreut. Die Begleitung dieser Institutionen kann auch ein Teil meiner Aufgaben sein.

«Wir sind ein Team»

Lernende, Pharma-Assistentinnen und Apothekerinnen arbeiten als Team zusammen. Im Team findet regelmässig ein Austausch in Form von kurzen Tagesbesprechungen oder umfangreichere Teamsitzungen. Die Arbeit im Team ist sehr bereichernd, da jede Mitarbeiterin andere Fähigkeiten und Erfahrungen mitbringt. Jede kann voneinander lernen.

«Ich bin selbstständig»

Als Pharma-Assistentin bin ich eine selbstständige Mitarbeiterin und erledige meine Arbeit mit viel Eigeninitiative. Wenn ich nicht weiter komme unterstützt mich ein Teammitglied oder mein Vorgesetzter. Meine Ideen und Verbesserungsvorschläge kann ich jederzeit einbringen.

«Ich habe Zukunftspläne»

Ob ich später Kinder haben möchte oder mich zur Pharma-Betriebsassistentin weiterbilde, weiss ich heute noch nicht. Sicher ist, dass sich Beruf und Familie durch eine Teilzeitanstellung gut vereinbaren lassen. Seit meiner Lehrabschlussprüfung besuche ich regelmässig Kurse über Homöopathie, Kosmetik und andere interessante Themen, um meine Kundenberatung weiter zu optimieren.